↑ Zurück zu Partnerstädte

Seite drucken

Spijkenisse

Spijkenisse
liegt in der Provinz Süd-Holland, auf der Insel Voorne-Putten, in unmittelbarer Nähe von Rotterdam. Sie ist eine junge Stadt,  mit ca. 78.000 Einwohnern. In den letzten vierzig Jahren hat sich Spijkenisse von einem kleinen Dorf zu einer mittelgroßen,  kinderfreundlichen Stadt, mit funktionstüchtigen öffentlichen Einrichtungen, vielfältigem Vereinsleben, mehreren Einkaufszentren, einem großen Gewerbegebiet und ausgedehnten Parkanlagen entwickelt. 2006 / 2007 wurde das Zentrum mit dem Rathaus komplett neu gestaltet.
 

Bürgermeisterin

Bürgermeisterin Mirjam Salet

Mirjam Salet

Mirjam Salet (54 J.) ist verheiratet, hat zwei Kinder und ist Mitglied der PvdA. Seit 2000 ist sie Bürgermeisterin von Hoogezand-Sappemeer. In der Periode 1993 bis 2000 war sie Bürgermeisterin von ´s-Gravendeel.  Von 1978 bis 1993 war sie für die PvdA Mitglied im Stadtrat von Gorinchem, davon die letzten acht Jahre als Beigeordnete für die Bereiche Raumordnung, Bevölkerungsentwicklung und Stadter-neuerung,  Transport und Verkehr, Umwelt und Tourismus.

 

Geschichtliches

Die erste urkundliche Erwähnung von Spijkenisse stammt aus dem Jahre 1231. Ungünstige klimatische Bedingungen und immer wiederkehrende Überschwemmungen hatten das Gebiet an der Maasmündung eingreifend verändert. Die Bewohner der zahlreichen Polder begannen ihre Wohngebiete durch Deiche zu schützen. 1305 wurde der Ringdeich geschlossen,  der damit das gesamte Gebiet  von Putten umfasste.

Die Landsherren von Putten begannen nun mit dem Aufbau einer ordentlichen Verwaltung für das „neue“ Eiland. Sie stellten lokale Verwalter und Dorfpriester an. Schultheiße und Schöffen beaufsichtigten die Deiche und Bewässerungssysteme. Sie überwachten auch die Zahlung des „Zehnten“.

Nachdem im 15. Jahrhundert noch weiteres Außendeichland eingepoldert wurde, fiel dies Land im 16. Jahrhundert wieder dem Meer zum Opfer. Die Bevölkerung verlor ihr Hab und Gut und musste zudem noch die Kosten für die Deichreparatur aufbringen. Das Vieh ging verloren, ansteckende Krankheiten dezimierten die Bevölkerung.

Drastisch waren auch die Brände, die das Dorf Spijkenisse 1648, 1741 und 1747 verwüsteten.

Mit Beginn des 20. Jahrhunderts fand die Gemeinde u.a. durch die neue Dampfeisenbahn Anschluss an die Umgebung. Die 30er Jahre gingen an Spijkenisse nicht spurlos vorüber, es herrschte hohe Arbeitslosigkeit.

Der zweite Weltkrieg brachte auch für die Niederlande Not, Leid und Zerstörung. Rotterdam war die erste Stadt, die von deutschen Bomben in Schutt und Asche gelegt wurde. Seit den Maitagen 1940 hielt der Schrecken Einzug in Spijkenisse:

Im Polder wurde eine deutsche Luftabwehrstellung errichtet, Einquartierungen und Beschlagnahmung von Häusern und Schulen folgten, viele Einwohner mussten zum Arbeitsdienst nach Deutschland. 1944 wurden die Polder unter Wasser gesetzt und die Dörfer evakuiert. Nach Kriegsende kamen zahlreiche Einwohner durch das mit Typhusbazillen verseuchte Hafen- und Sielwasser ums Leben. Doch das „normale“ Leben konnte dank der Aufbauarbeit der Bevölkerung schon bald wieder weitergehen.

Spijkenisse wuchs nicht allmählich zur Stadt heran, sondern wurde zur Stadt gemacht  Nach dem zweiten Weltkrieg zählte das Dorf gerade mal  2.700 Einwohner. Infolge der Erweiterung der Rotterdamer Häfen – bis fast in die Gärten von Spijkenisse hinein – wuchs Spijkenisse sprunghaft. Tausende von Hafenarbeitern mit ihren Familien wurden in ausgedehnten Neubauvierteln um den ursprünglichen Dorfkern herum angesiedelt. 1975 zählte man in Spijkenisse bereits ca. 30.000 Einwohner.

Aber das war noch nicht das Ende der Entwicklung. Um die Abwanderungsbewegung aus den Großstädten aufzufangen, wurden vom Staat mehrere „Wachstumsgebiete“ in den Niederlanden ausgewiesen. Ein solches Gebiet ist auch Spijkenisse. Nach diesem staatlichen Programm wurden zwischen 1978 und 1990 15.000 neue Wohnungen errichtet.  Bis 1999 wurden insgesamt 30.000 neue Wohnungen bezogen.

Ein Reihenhaus in einem geselligen Nachkriegsviertel, ein Penthaus mit atemberaubender Aussicht über die alte Maas, ein Einfamilienhaus in einem ruhigen Wohnviertel  oder eine Seniorenwohnung im Zentrum, Spijkenisse bietet  für alle das passende Zuhause.

Die Zukunftsvision findet ihren Niederschlag im „Kommunalen Entwicklungsplan 2010“. Hier ist vorgesehen, die Innenstadt noch attraktiver zu gestalten, mit weiteren öffentlichen Einrichtungen, Geschäften und Gaststätten. Stand in der Wachstumsperiode hauptsächlich der Wohnungsbau im Vordergrund, so konzentrieren sich heute die Bemühungen der Stadt darum, die Qualität  der Wohnanlagen und des Wohnumfeldes zu verbessern. Vorgesehen sind weiterer Wohnraum für junge Familien zu schaffen  sowie die Förderung alters- und behindertengerechter Wohnungen. Das Einkaufsangebot in Spijkenisse ist von regionaler Bedeutung und zieht viele Käufer von außerhalb an. Das neue Einkaufszentrum zwischen Rathaus und Hafen ist fußgängerfreundlich und wird in den nächsten Jahren weiter ausgebaut.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die öffentliche Sicherheit. Spijkenisse ist stolz darauf, zu den sichersten Städten der Niederlande zu zählen.

Wegen der zahlreichen weiterführenden Schulen stellt Spijkenisse ein regionales Schulzentrum dar. Von Fahrt mit dem Fluesterbootbesonderer Bedeutung sind hier die schulische Berufsausbildung und die Erwachsenenbildung zu nennen. In dem 1990 errichteten Krankenhaus sind alle modernen medizinischen Fachrichtungen vertreten. Es zählt zu den modernsten in der Region.

Kunst- und Kulturfreunde müssen in Spijkenisse keine Langeweile befürchten.  Das Theater „De Stoep“ bietet den Besuchern Angebote vom Kabarett bis Tanz und vom Schauspiel bis zum Konzert.

Daneben finden im De Stoep auch Seminare auf den Gebieten Tanz, Musik, Schauspiel, bildende Kunst und audiovisuelle Formgebung statt. Von überregionaler Bedeutung sind das Popfestval  „Spijkpop“ und das „Binnenstadfestival“.

Im Sport haben der Tennisclub und der Radsportverein einen guten Ruf. Der Fußballverein spielt in der obersten Amateurklasse der Niederlande. Darüber hinaus  sind folgende Sportarten vertreten: Leichtathletik, Schwimmen, Baseball, Hockey, Handball, Volleyball und Selbstverteidigung. Auch der Schachclub nimmt erfolgreich an Landeswettbewerben teil. Zahlreiche Erholungsgebiete im Stadtbereich und außerhalb bieten viele Möglichkeiten der Entspannung und der Freizeitgestaltung. Das Radwegenetz ist weiträumig ausgebaut und erschließt auch die ausgedehnten Erholungsgebiete.

Dass Spijkenisse auch die „Grünstadt“ genannt wird, ist kein Zufall. Beim Bau der Stadt wurde bewusst versucht, das Grün der Landschaft n das Stadtbild zu integrieren Selbst in der dicht bebauten Innenstadt wurde viel Raum für Grünflächen gelassen. Hier liegt auch der ruhige Zentrumspark.

Sport
Im Sport haben der Tennisclub und der Radsportverein einen guten Ruf. Der Fußballverein spielt in der obersten Amateurklasse der Niederlande. Darüber hinaus sind in Spijkenenisse folgende Sportarten vertreten: Leichtathletik, Schwimmen, Baseball, Hockey, Handball, Volleyball und Selbstverteidigung. Auch der Schachclub nimmt erfolgreich an Landeswettbewerben teil.

Natur und Erholung
Zahlreiche Erholungsgebiete im Stadtbereich und außerhalb bieten viele Möglichkeiten der Entspannung und der Freizeitgestaltung. Das Radwegenetz ist weiträumig ausgebaut und erschließt auch die ausgedehnten Erholungsgebiete. Dass Spijkenisse auch die „Grünstadt“ genannt wird, ist kein Zufall. Beim Bau der Stadt wurde bewusst versucht, das Grün der Landschaft in das Stadtbild zu integrieren.

Ein Besuch unser Partnerstadt Spijkenisse lohnt sich zu jeder Jahreszeit.

 

Ihr Lothar Lax

 

Stadtverwaltung
Raadhuislaan 106
0031 (0181) – 69 69 69 (Telefon)
0031 (0181) – 69 63 95 (Fax)
Bürgermeisterin seit 2007: Mirjam Salet
Wethouder (stellv. Bürgermeister), Kämmerer: Gert-Jan ´t Hart
Stadtrat: 7 Parteien, 35 Ratsmitglieder
Mitglieder, ggf. Zusammensetzung:
mit 17 Mitgliedern ist die ONS (Unabhängige Neue Spijkenisser) stärkste Fraktion, gefolgt von der PvdA
(Sozialdemokraten – 9 Fraktionsmitglieder)

 

Partnerschaftsverein
VICS
Vorsitzender: Jaap Bouman
Bessengaard 22
NL 3206 AG Spijkenisse
0031 (0181) 68 09 62

 

Ansprechpartner in Hürth
Lothar Lax
02233 – 3 21 78 (Telefon)
0721 – 151 – 498274 (Fax)
Helmut Cornils
02233 – 3 22 03 (Telefon)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.pv-huerth.de/?page_id=82